Hanafuda ist ein Kartenspiel mit sehr langer Tradition in Japan und Korea. Es kann mit einer Gruppe von 2 bis 4 Spielern gespielt werden. Das Spiel zu lernen, dauert 5 Minuten. Die Spieldauer beträgt zwischen 20 und 30 Minuten.

Gespielt wird mit 48 Karten, von denen jeweils 4 einen der 12 Monate des Jahres darstellen. Jeder Monat ist dabei einer bestimmten Blume oder Pflanze gewidmet, die auf der Karte abgebildet ist. Jede Karte hat einen bestimmten Punktwert, der durch die Kombination von gesammelten Karten und besonderen Elemente auf den Karten bestimmt wird, wie beispielsweise einem Band, einem Kranich oder Mond. Ziel des Spiels ist es, am meisten Punkte zu sammeln.

 

Oktober, Monat des Ahorns
Oktober
 2 Normal (1 Punkt), 1 rote Schleife (5 Punkte) und 1 Hirsch (10 Punkte)

November, Monat der Weide
November
 1 Normal, 1 rote Schleife (5 Punkte), 1 Schwalbe (10 Punkte),1 Dichter (20 Punkte)

 

Zuerst werden die Karten gemischt und auf einen Stapel gelegt. Der Geber legt dann 8 Karten offen in 2 Reihen in die Mitte des Tisches, und dann erhält jeder Spieler verdeckt 8 Karten.
Zeigen die aufgedeckten Karten alle 4 Karten eines Monats, werden die Karten neu gemischt und es wird erneut ausgeteilt. Wird mit mehr als 2 Spielern gespielt, erhält jeder Spieler nur 6 Karten.

Der Geber beginnt als Erster. Hat er eine Karte, die zu einer Karte auf dem Tisch passt, legt er sie daneben und nimmt dann beide Karten zu sich. Die Punkte der Karten zählen dann für ihn. Wenn er keine passende Karte hat, muss er eine Karte offen auf den Tisch legen. Als nächstes deckt der gleiche Spieler dann eine Karte vom Stapel auf. Falls diese Karte zu einer Karte auf dem Tisch passt, nimmt der Spieler die Karten zu sich, und die Punkte zählen für ihn. Falls die aufgedeckte Karte nicht zu einer Karte auf dem Tisch passt, bleibt sie auf offen auf dem Tisch liegen und der nächste Spieler ist am Zug.

Das Spiel endet, wenn ein Spieler keine Karten mehr hat oder sich keine Karten mehr im Stapel befinden. Der Spieler, der die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt.
Liegen eine oder mehrere Karten des gleichen Monats auf dem Tisch und ein Spieler hat die restlichen Karten in der Hand, kann er diese Karten nehmen und ihre Punkte zählen für ihn.
Es existieren viele Varianten von Hanafuda mit unterschiedlichen Regeln wie zum Beispiel Koi-koi, Hachi-hachi, Mushi, Sudaoshi, Tensho oder Go-Stop.

 

Die Spielkarten

Die aufwendig illustrierten Karten wurden für The Game of Happiness entwickelt, aber auch für andere Kartenspiele, wie Kemps, das in Brasilien seinen Ursprung hat, das Gedächtnisspiel Keypairs, aber auch für das aus Japan stammende Spiel Hanafuda.

Die multifunktionalen Karten sind zudem nicht nur als Spielkarten, sondern auch als Coaching-Karten auf vielfältige und kreative Weise in den Bereichen des Coachings, des Selbstcoachings und des Team-Buildings einsetzbar.

Inhalt der Keyando-Box: 52 Karten und ein 60-seitiges Booklet mit allen Spielregeln und einer Coaching-Anleitung auf deutsch und englisch.

Hier können Sie die Keyando Karten kaufen

Weitere Beiträge

Meditation lernen
Abenteuer
Menü
EnglishGerman